Beratungsstelle Sexuelle Belästigung & Mobbing

Die Universität Wien gründete im Februar 2001 die erste universitäre Einrichtung, die Beratung bei sexueller Belästigung und Mobbing anbietet. 

Die Beratungsstelle ist an folgenden Tagen nicht besetzt:
19.10.2017, 24.10.2017 und 26.10.2017

"Alle Angehörigen der Universität – Studierende wie MitarbeiterInnen – haben das Recht, so behandelt zu werden, dass ihre Würde und ihre persönliche Integrität unangetastet bleiben. Gegenseitige Achtung und Respekt sind die Grundlage für Chancengleichheit und für ein positives, motivierendes Arbeits- und Studienumfeld, in dem sich jede und jeder Einzelne beruflich und wissenschaftlich weiterentwickeln kann."
(Quelle: Broschüre "Sexuelle Belästigung an der Universität Wien", S. 3)

  • Die Beratungsstelle steht MitarbeiterInnen und Studierenden offen.
  • Das Beratungsangebot ist kostenlos, anonym und vertraulich.
  • Die Beratungsstelle selbst hat keine Interventions- oder Sanktionsbefugnis.

Gut informiert

Informationsbroschüre

Was ist sexuelle Belästigung? Welche typischen Formen gibt es? Was sind mögliche Folgen für Betroffene? Welche Strategien gibt es, dagegen vorzugehen? In der Informationsbroschüre des Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen finden Sie Antworten auf diese und andere wichtige Fragen.

Im Interview: Sylwia Bukowska und Helga Treichl

Sylwia Bukowska und Helga Treichl

Sylwia Bukowska (li.) leitet die Abteilung Gleichstellung und Diversität und Helga Treichl, Klinische Psychologin und Psychotherapeutin, die Beratungsstelle Sexuelle Belästigung und Mobbing, die an der Abteilung Gleichstellung und Diversität verankert ist. (Foto: Universität Wien)

Ein Ausbildungsverhältnis ist immer auch ein Abhängigkeitsverhältnis. Erlebst du vielleicht ungute Situationen im Studium, die grenzüberschreitend sind? Dann kannst du dich an die Beratungsstelle Sexuelle Belästigung und Mobbing wenden. Im Interview sprechen Sylwia Bukowska und Helga Treichl über die Hintergründe der Beratungsstelle.