Karriereförderung

Das Entwickeln und Organisieren verschiedener Maßnahmen im Bereich der wissenschaftlichen Karriereförderung gehört zu den Hauptaufgaben der Abteilung Organisationskultur und Gleichstellung. Das Angebot beinhaltet Workshops, Programme und Vernetzung und ist auf die Zielgruppen Praedoc, Postdoc und angehende Professorinnen zugeschnitten.


Praedoc

doc:muv Mentoring-Programm für Doktorandinnen*

Das Karriereentwicklungsprogramm für prae-doc Nachwuchswissenschafterinnen* aller Disziplinen und Fakultäten der Universität Wien startet im März 2025. Dabei werden die unterschiedlichen Formate von Mentoring, Gruppen-Coaching und Training miteinander verbunden. Das drei Semester umfassende Programm bietet den Teilnehmerinnen die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Laufbahn strategisch zu planen, individuelle Förderbeziehungen einzugehen und disziplinenübergreifende (Peer-)Netzwerke zu etablieren.
Die Zusammenführung bewährter Formate der Frauenförderung zu einem innovativen Gesamtkonzept soll es Wissenschafterinnen in der prae-doc-Phase ermöglichen, den Grundstein für die multiplen Anforderungen einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere zu legen.

Die Bewerbung für das doc:muv Programm ist noch bis 7. Juli 2024 offen.

/

  • Programmdetails

    doc:muv ist als dreisemestriges Programm konzipiert, dessen Mittelpunkt die Karriereförderformate „Mentoring“ und „Coaching“ bilden. Ergänzt werden die beiden Formate durch themenspezifische Trainings, die einmal pro Semester stattfinden. Die Zusammenführung dieser Formate der Frauenförderung zu einem innovativen Gesamtkonzept soll es Wissenschafterinnen* in der praedoc-Phase ermöglichen, den Grundstein für die multiplen Anforderungen einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere zu legen.

    Aufgenommen werden max. 24 Teilnehmerinnen*. Die Teilnehmerinnen* werden

    • für die Coachings und Trainings in zwei Groß-Gruppen à 12 Personen (Geistes- & Sozialwissenschaften und Natur- & Lebenswissenschaften)

    und

    • für das Mentoring in ca. 8 Kleingruppen à 3 - 4 Personen aufgeteilt.

     

    Das Programm richtet sich an alle Pre-docs, die sich als weiblich identifizieren. Das Programm wird auf Englisch abgehalten.

     

    Kick Off

    Das Kick Off von doc:muv findet bereits am 28. November 2024, und somit vor dem eigentlichen Start der zentralen Programmelemente (Mentoring, Coaching, Training) im März 2025 statt. Dieses Auftakttreffen dient einem gegenseitigen Kennenlernen der Peers (Mentees), Programmkoordinatorinnen und Coaches. Nach einem Who is Who und einer thematischen Einführung in das Programm beginnen die Mentees in ihrer jeweiligen Mentoring-Kleingruppe einen Dreiervorschlag an potenziellen Mentor*innen zu erarbeiten; auf Basis dieses Dreiervorschlags übernimmt die Abteilung Organisationskultur und Gleichstellung in Folge die Kontaktaufnahme mit den Mentor*innen.

    Mentoring

    Die Mentoringbeziehung besteht aus Mentor*innen, die mit 3-4 Teilnehmerinnen* nach festgelegten Regeln eine Mentoring-Gruppe bildet. Die Kleingruppe wird im Rahmen regelmäßiger Arbeitstreffen zu berufs-, karriere- und alltagsbezogenen Fragestellungen von Professor*innen (=Mentor*innen) der Universität Wien begleitet. Der Peer-Effekt bewirkt zudem eine wechselseitige Impulsgabe und Unterstützung durch die anderen Gruppenmitglieder.

    Coaching

    Die insgesamt 24 Teilnehmerinnen* werden in zwei Coachinggruppen à 12 Personen aufgeteilt, die von jeweils einer erfahrenen Wissenschaftscoach über die Dauer des Programms begleitet werden. Die Coaching-Gruppen dienen einerseits dazu, die Mentoring-Beziehungen vorzubereiten und optimal zu begleiten. Zum anderen werden nach dem Prinzip der Supervision individuelle Karriereziele formuliert und aktuelle Herausforderungen der Umsetzung (Umgang mit Konflikten, Positionierung in der Wissenschaft, Rollen- und Anforderungsanalyse, Vereinbarkeit, Zeitmanagement, etc.) bearbeitet.

    Training

    Einmal pro Semester wird ein spezielles zweitägiges Training mit internationalen Trainerinnen zu den für die Doktorandinnen* zentralen Themen (Selbstpräsentation, akademische Karrierewege und Bewerbungstraining) angeboten. Ziel der Trainings ist der Ausbau von Schlüsselkompetenzen.


Postdoc

Franziska Seidl Förderprogramm

Im Auftrag des Rektorats schreibt die Abteilung Organisationskultur und Gleichstellung im Rahmen eines neuen Frauenförderangebots halbjährlich drei befristete Stellen (je 6 Monate) für Postdoktorandinnen insbesondere an jenen Fakultäten/Zentren der Universität Wien aus, an denen Frauen deutlich unterrepräsentiert sind. Mit dem Förderprogramm werden Wissenschafterinnen der Universität Wien beim Abschluss von Forschungsprojekten, Finalisieren/Überarbeiten/Zweiteinreichungen von Forschungsanträgen und/oder beim Fertigstellen von Publikationen unterstützt.

postdoc:muv - Mentoring-Programm für Postdoktorandinnen der Universität Wien

Der dritte Durchgang des Karriereentwicklungsprogramms postdoc:muv für post-doc Nachwuchswissenschafterinnen aller Disziplinen und Fakultäten der Universität Wien wird im März 2024 starten. Dabei werden die unterschiedlichen Formate von Mentoring, Gruppen-Coaching und Training miteinander verbunden. Das drei Semester umfassende, englischsprachige Programm bietet den Teilnehmerinnen die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Laufbahn strategisch zu planen, individuelle Förderbeziehungen einzugehen und disziplinenübergreifende (Peer-)Netzwerke zu etablieren.

In postdoc:muv wird ein inklusives, unterstützendes und respektvolles Umfeld gefördert, in dem die unterschiedlichen Erfahrungen, Identitäten und Hintergründe der Teilnehmerinnen anerkannt und wertgeschätzt werden. Mehr dazu im postdoc:muv Mission Statement.

/

  • Programmdetails

    postdoc:muv ist als dreisemestriges Programm konzipiert, dessen Mittelpunkt die Karriereförderformate „Mentoring“ und „Coaching“ bilden. Ergänzt werden die beiden Formate durch themenspezifische Trainings, die einmal pro Semester stattfinden. Die Zusammenführung dieser Formate der Frauenförderung zu einem innovativen Gesamtkonzept soll es Wissenschafterinnen in der postdoc-Phase ermöglichen, den Grundstein für die multiplen Anforderungen einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere zu legen.

    Aufgenommen werden max. 24 Teilnehmerinnen. Die Teilnehmerinnen werden

    • für die Coachings in zwei Groß-Gruppen à 12 Personen (Geistes- & Sozialwissenschaften und Natur- & Lebenswissenschaften) und
    • für das Mentoring in ca. 8 Kleingruppen à 3 - 4 Personen aufgeteilt.

     

    Kick Off

    Das Kick Off von postdoc:muv findet bereits am 30. November 2023, und somit vor dem eigentlichen Start der zentralen Programmelemente (Mentoring, Coaching, Training) im März 2024 statt. Dieses Auftakttreffen dient einem gegenseitigen Kennenlernen der Peers (Mentees), Programmkoordinatorinnen und Coaches. Nach einem Who is Who und einer thematischen Einführung in das Programm beginnen die Mentees in ihrer jeweiligen Mentoring-Kleingruppe einen Dreiervorschlag an potenziellen Mentor*innen zu erarbeiten; auf Basis dieses Dreiervorschlags übernimmt die Abteilung Organisationskultur und Gleichstellung in Folge die Kontaktaufnahme mit den Mentor*innen.

    Mentoring

    Die Mentoringbeziehung besteht aus Mentor*innen, die mit 3-4 Teilnehmerinnen nach festgelegten Regeln eine Mentoring-Gruppe bildet. Die Kleingruppe wird im Rahmen regelmäßiger Arbeitstreffen zu berufs-, karriere- und alltagsbezogenen Fragestellungen von Professor*innen (=Mentor*innen) der Universität Wien begleitet. Der Peer-Effekt bewirkt zudem eine wechselseitige Impulsgabe und Unterstützung durch die anderen Gruppenmitglieder.

    Coaching

    Die insgesamt 24 Teilnehmerinnen werden in zwei Coachinggruppen à 12 Personen aufgeteilt, die von jeweils einer erfahrenen Wissenschaftscoach über die Dauer des Programms begleitet werden. Die Coaching-Gruppen dienen einerseits dazu, die Mentoring-Beziehungen vorzubereiten und optimal zu begleiten. Zum anderen werden nach dem Prinzip der Supervision individuelle Karriereziele formuliert und aktuelle Herausforderungen der Umsetzung (Umgang mit Konflikten, Positionierung in der Wissenschaft, Rollen- und Anforderungsanalyse, Vereinbarkeit, Zeitmanagement, etc.) bearbeitet.

    Training

    Einmal pro Semester wird ein spezielles zweitägiges Training mit internationalen Trainerinnen zu den für die Postdoktorandinnen zentralen Themen (Voice & Body, Leadership und Negotation) angeboten. Ziel der Trainings ist der Ausbau von Schlüsselkompetenzen.


Habilitationstraining

Nach wie vor liegt eine der wesentlichen Geschlechter-Bruchlinien in der wissenschaftlichen Karriere zwischen Doktorat und Habilitation. Sich zu habilitieren setzt viel Wissen und Verständnis für die akademische Welt und ihre Aufnahmerituale voraus. Frauen haben tendenziell weniger Zugang zu informellen Informationsflüssen, unter anderem weil sie oft interdisziplinär arbeiten oder sich extern habilitieren, aber auch, weil Netzwerke nach wie vor männlich dominiert sind. Dieses eintägige Training verfolgt das Ziel, Postdoktorandinnen und Habilitandinnen in komprimierter Form Informationen zum Thema Habilitation zu vermitteln. Es richtet sich gezielt an Postdoktorandinnen mit konkretem Habilitationsprojekt sowie Postdoktorandinnen, die die Habilitation an der Universität Wien anstreben.

Inhaltliche Schwerpunkte:
Bedeutung der Habilitation für die wissenschaftliche Karriere; das Habilitations-Prozedere: Voraussetzungen, Anforderungen und Spielart; die ungeschriebenen Regeln der Habilitation; Zeitmanagement während der Habilitation.

 

 

Am 9. Oktober 2024 sowie am 28. Jänner 2025 findet jeweils ein eintägiges Präsenz-Training statt. Sie sind eingeladen sich für eine Teilnahme an einem der beiden Workshops zu bewerben.

Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, für welches Training/welchen Termin Sie sich bewerben (oder gerne auch, wenn für Sie beide Termine möglich und sinnvoll sind, auch beide Trainings als Option). Bitte geben Sie auch unbedingt an, ob für Sie Deutsch und/oder Englisch als Trainingssprachen möglich sind. Die Trainingssprache wird dann anhand der Präferenzmehrheit bei den Anmeldungen entschieden. Je mehr Optionen (Termin, Sprache) Sie für sich als möglich angeben, desto einfacher wird es, für Sie einen Platz zu reservieren.

Zur Bewerbung für das Training schicken Sie bitte Ihren tabellarischen Lebenslauf und eine kurze Darstellung des konkreten oder geplanten Habilitationsprojekts bis 20. August 2024 an die E-Mail-Adresse: equality@univie.ac.at


Angehende Professorinnen

Berufungstraining für angehende Professorinnen

Dieses Angebot ist eine wichtige Maßnahme zur Erhöhung der Karrierechancen von Wissenschafterinnen der Universität Wien und damit zur Forcierung der Geschlechtergleichstellung. Sie erwerben ein umfassendes formelles und informelles Wissen über den Berufungsprozess und werden für eine Bewerbung auf eine Professur im In- und Ausland gezielt vorbereitet. Zielgruppe sind Wissenschafterinnen der Universität Wien mit Habilitation oder gleichwertiger Qualifikation, die derzeit als Bewerberinnen in einem Berufungsverfahren sind bzw. planen, sich innerhalb der nächsten Jahre für eine Professur zu bewerben.

Inhaltliche Schwerpunkte:
Organisationsrechtliche Rahmenbedingungen; Coaching im Bereich der Soft Skills; ungeschriebene Regeln des Berufungsverfahrens; das Gespräch mit der Berufungskommission; Gehaltsverhandlungsstrategien.

  • Nächste Termine für das WS 2024/25 werden zeitgerecht ausgeschrieben
  • Seminarsprachen: Deutsch oder Englisch
  • Trainerin: Ute Riedler
  • Programm zum Download (beispielhaft für ein vergangenes Training)

Vernetzung

Networking-Lunch für Wissenschafterinnen

Basierend auf den Erfahrungen, dass gute Netzwerke zentral sind für das Gelingen einer wissenschaftlichen Karriere, bietet die Abteilung Organisationskultur und Gleichstellung den Networking-Lunch für ehemalige und derzeitige Teilnehmerinnen ihrer Frauenförderprogramme an. Dieser sollte Raum für Input und inhaltliche Auseinandersetzung mit einem ausgewählten Thema schaffen, und ebenso Zeit für Networking, Wiedersehen und informellen Austausch bieten.

  • Vergangene Networking-Treffen
    "Self-Leadership - Connecting to the Source" mit Anette Hammerschmidt
    "Netzwerken leicht gemacht?" mit Deborah Ruggieri.
    "Does a successful academic career go together with family life and private interests?" mit Prof.in Andrea Olschewski. Moderation: Ute Riedler
    "Wie Sie endlich verlangen, was Sie wirklich verdienen. Gehaltsverhandlungsstrategien für Frauen" mit Ute Riedler: Gehaltsverhandlungstipps für Frauen (PDF)

Vergangene Programme

Marie Jahoda-Stipendium

Mit dem Marie Jahoda-Stipendienprogramm förderte die Universität Wien hochqualifizierte Wissenschafterinnen, die ihre wissenschaftliche Laufbahn aufgrund von Pflege- und/oder Betreuungsaufgaben im familiären bzw. nahen Umfeld unterbrochen oder reduziert haben.

Seit 2014 wurde das Stipendium (ehemals Back-to-Research Grant) jährlich aus den Mitteln des Rektorates ausgeschrieben. Mit Marie Jahoda wurde das Stipendium nach einer renommierten Sozialwissenschafterin umbenannt, deren wissenschaftliche Karriere an der Universität Wien begann. Im Wintersemester 2022/23 wurden bis zu 10 Stipendien à 30.000,00 Euro aus den Mitteln des Rektorats ausgeschrieben.

Die Abteilung Organisationskultur und Gleichstellung koordiniert die Abwicklung des Stipendiums.

Wir gratulieren den 10 Stipendiatinnen 2023 sehr herzlich:

  • Natalia Baranova, Fakultät für Lebenswissenschaften
  • Benedetta Contin, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Ioana Cristina Gârlea-Wulf, Fakultät für Physik
  • Catherine-Noemi Alexandrina Guran, Fakultät für Psychologie
  • Lubica Hudáková, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Michaela Lang, Zentrum für Mikrobiologie und Umweltwissenschaften
  • Elisabetta Mocca, Fakultät für Sozialwissenschaften
  • Agnieszka Pasieka, Fakultät für Sozialwissenschaften
  • Catherine Brooke Penaloza-Patzak, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Vanessa Rieger, Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie

FEMAC - Englischsprachiges Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen

FEMAC war ein 3-semestriges Karriereentwicklungsprogramm für Postdoktorandinnen und Habilitandinnen an der Universität Wien und wurde in englischer Sprache abgehalten. Es beruhte auf einer Kombination aus Coaching (geleitet von Wissenschaftscoaches) und Trainings und Workshops mit internationalen Expertinnen. Durch die Coachinggruppen sollte insbesondere der Austausch unter den Teilnehmerinnen gefördert werden.

Der zweite Durchgang von FEMAC lief von März 2018 bis Juni 2019. Teilnahmeberechtigt waren: wissenschaftliche Mitarbeiterinnen (Postdoc) aller Fachdisziplinen der Universität Wien, deren Dienstverhältnis mindestens bis Jänner 2019 gelaufen ist.

Berta-Karlik-Programm

Mit dem Berta-Karlik-Programm wurden 2011 erstmals eigene Professur-Stellen zur Förderung von exzellenten Wissenschafterinnen an der Universität geschaffen. Den Gleichstellungsprinzipien folgend sollte das Programm die Chancen von hoch qualifizierten Wissenschafterinnen der Universität Wien erhöhen, von den befristeten Professuren ausgehend später auf eine in- oder ausländische Professur berufen zu werden. Es fanden zwei Calls statt, und insgesamt wurden 6 Berta-Karlik-Professuren verliehen.

"Führen, leiten, Kompetenzen entfalten": Curriculum zur Karriereplanung für Postdoc Assistentinnen

Das dreisemestrige Curriculum zur Karriereplanung für Postdoc-Wissenschafterinnen "Führen, leiten, Kompetenzen entfalten. Frauen in der Wissenschaft profilieren ihre Zukunft" bot den Forscherinnen der Universität Wien, die sich in der Postdoc-Phase befanden, die Möglichkeit, Qualifikationen für ihre berufliche Zukunft zu erweitern. Das Programm richtete sich vorrangig an Universitätsassistentinnen Postdoc mit längeren Arbeitsverhältnissen zur Universität Wien (das Arbeitsverhältnis musste ab Start des Curriculums noch für mindestens zwei Jahre aufrecht sein).

Steps to Success - Curriculum zur Karriereplanung für Praedoc-Nachwuchswissenschaftlerinnen

Das dreisemestrige Curriculum zur Karriereplanung für Wissenschafterinnen "Steps to Success" wurde gemeinsam von der Abteilung Organisationskultur und Gleichstellung und der Personalentwicklung durchgeführt. Das Programm richtete sich ausschließlich an wissenschaftliche Mitarbeiterinnen in der Praedoc–Phase: Universitätsassistentinnen Praedoc, externe Lektorinnen, wissenschaftliche Projektmitarbeiterinnen.